25.11.2020

Mehr Datenqualität mit Easy Breed

Alexander Strube, Geschäftsführer von Ackermann Saatzucht

Eine Software für den gesamten Züchtungsprozess bei Ackermann Saatzucht

 

  • Züchtungssoftware Easy Breed im Einsatz bei Ackermann Saatzucht in Bayern, Deutschland
  • Datenqualität von der Kreuzung bis zur Vermarktung als Grundlage für richtige Entscheidungen und künftigen Unternehmenserfolg

 

Für das Datenmanagement verwendet Ackermann Saatzucht die neue Züchtungssoftware Easy Breed von WINTERSTEIGER und Geschäftsführer Alexander Strube bestätigt, dass die Eingabe, Verarbeitung und Auswertung von Daten im Züchtungsprozess ein wesentlicher Faktor für Unternehmenserfolg ist. Das familiengeführte Unternehmen hat sich auf Sommer- und Wintergerste spezialisiert und wurde 2017 als einer der Innovationsführer des deutschen Mittelstandes mit dem Preis „Top 100“ ausgezeichnet.

 

 



Herausforderung Datenflut.

Das ursprüngliche Datenmanagement mit Excel-Listen, Access-Datenbanken und weiteren Tools stieß bei Ackermann irgendwann an die Grenzen hinsichtlich Überschaubarkeit und Handhabung. Gemeinsam mit den Pflanzenzuchtunternehmen Breun, SaKa und der bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft wurde das Unternehmen aktiv und ab 2014 beteiligte sich Ackermann an der Entwicklung einer einheitlichen Züchtungssoftware. Das Ziel war, alle Arbeitsschritte im Züchtungsprozess mit einer Software zu unterstützen und maschinell und manuell erhobene Daten übersichtlich zu verwalten. In Zusammenarbeit mit dem Software Start-up Kenomx Data Solutions entstand innerhalb von 2 Jahren der Prototyp Breed@KE und in Folge die heutige Züchtungssoftware Easy Breed. 2019 kaufte WINTERSTEIGER die Software Easy Breed, das Team wird am Standort Potsdam weiter ausgebaut.

 

Gesamter Züchtungszyklus in Easy Breed.

„Der größte Vorteil ist für uns, dass wir jetzt alle Daten vereint haben. Früher hatten wir für jeden Arbeitsschritt etwas Eigenes und mussten von Tool zu Tool springen. Easy Breed hat all diese verschiedenen Programme und Listen ersetzt und bis auf kleine Teilbereiche ist jetzt alles übersichtlich in Easy Breed abgebildet“, erklärt Susanna Boxberger, verantwortlich für Pre-Breeding und F&E bei Ackermann.

 

Zu den Arbeitsschritten in Easy Breed zählen die Kreuzungsplanungen und die nachfolgende Erstellung von Populationen. Weiter geht es mit der Feldversuchsplanung. Randomisierungen, physikalische Feldpläne und Aussaatlisten sind schnell erstellt. Daten wie Saatmenge, TKG und Keimfähigkeit werden mit verwaltet und stehen für die Feldversuchsplanungen zur Verfügung. Feldbücher zur Erfassung von Bonituren sind einfach zu erzeugen und der anschließende Import der Bonituren ist automatisiert. Nach der Ernte werden Daten wie der Parzellenertrag über Easy Breed importiert. Im nächsten Schritt können die Daten analysiert und zur Selektion vielversprechender Stämme orts- und jahresübergreifend zusammengefasst werden.

Im Nebeneffekt: Dokumentationspflichten erfüllen.

Ein Aspekt, der für Alexander Strube besonders wichtig ist, ist dass er mit Easy Breed gleichzeitig neue Dokumentationspflichten für das Zuchtmaterial erfüllen kann. „Während früher vieles manuell abgelegt und bei Bedarf mühsam recherchiert werden musste, kann das gesamte Eingangsmaterial in Easy Breed übersichtlich eingepflegt werden“, erklärt Strube.

 

Schnittstellen bringen Flexibilität und Zukunftsperspektiven.

Easy Breed ist flexibel und wird stetig weiterentwickelt. Dabei geht es auch um Schnittstellen. Denn Easy Breed zeichnet aus, Daten verschiedener Maschinen – von der Sämaschine über den Parzellenmähdrescher bis zu den Laborgeräten – aber auch verschiedener Maschinenanbieter importieren zu können. „Flexibilität ist in jeder Hinsicht wichtig. Digitalisierung und Automatisierung schreiten rasant voran. Bei Easy Breed wissen wir, dass wir in Zukunft auch Daten von Hightech-Geräten wie Drohnen oder Feldroboter integrieren können, da die Software laufend weiterentwickelt wird“, so Alexander Strube.

Bestens vernetzt und höchst innovativ.

Ackermann ist ein Familienunternehmen in vierter Generation, das sich auf die Züchtung von Gerste spezialisiert hat. Als Mitglied der Saaten-Union und mit Partnerschaften auf allen Kontinenten ist das Unternehmen bestens vernetzt. Den Vernetzungsgedanken erkennt Alexander Strube auch an WINTERSTEIGER: „Wir schätzen es sehr, dass WINTERSTEIGER über den Tellerrand hinausblickt und sich der Weiterentwicklung von Easy Breed angenommen hat.“

 

WINTERSTEIGER und Ackermann blicken auf eine jahrzehntelange Partnerschaft zurück. Vom Einsatz des Prototypen des ersten Parzellenmähdreschers von WINTERSTEIGER, der bereits in den frühen 60er-Jahren bei Ackermann erprobt wurde, bis zur neuen Einzelkornsämaschine Dynamic Disc Plus: Ackermann Saatzucht war der erste Kunde weltweit, der in die neue Einzelkornsämaschine investierte und bereits während der Maschinenentwicklung erhielt WINTERSTEIGER wertvollen Input. Diese intensive und vertrauensvolle Zusammenarbeit wird über Easy Breed fortgeführt.

Daten und Fakten zu Ackermann Saatzucht GmbH und Co. KG:

  • Gründung: 1903
  • 31 Mitarbeiter, davon 23 in der Saatzucht
  • Umsatz: bis 10 Mio. Euro
  • Standort: Irlbach, Deutschland
  • Familienunternehmen
Diese Website verwendet Cookies - nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Klicken Sie auf "Ich stimme allen Cookies zu", um alle Cookies (auch von Drittanbietern) zu akzeptieren und direkt unsere Webseite besuchen zu können, oder klicken Sie auf "Cookie-Einstellungen", um Ihre Cookies selbst zu verwalten.
Cookie-Einstellungen

Hier können Sie die Cookie-Einstellungen verschiedener Tools, die auf dieser Domain und ihren Subdomains verwendet werden, einsehen bzw. ändern.

Technisch notwendige Cookies für grundlegende Funktionen der Webseite. Ein * zeigt einen möglichen Präfix oder Suffix.
Diese Cookies ermöglichen es Ihnen bestimmte Bereiche zu nutzen. Ein * zeigt einen möglichen Präfix oder Suffix.
Für zielorientierte Cookies können Sie hier Ihre Einstellungen festlegen.