Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutz
OK

02.05.2017

Intersport Frühstückl, Obertauern: "Immer die Besten sein"

Ewald Konrad, Geschäftsführer bei Intersport Frühstückl

Intersport Frühstückl investierte in einen neuen Skiservice-Automaten und wählte eine Discovery mit 6 Modulen. Seit dem Umstieg werden die Verleihski aus 4 Standorten in der Filiale am Zehnerkar serviciert. WINTERSTEIGER besuchte das Unternehmen und erkundigte sich bei Geschäftsführer Ewald Konrad, wie es zu dieser Grundsatzentscheidung kam.

 

WINTERSTEIGER: Ihr habt letztes Jahr eure Werkstatt komplett erneuert und euch für Maschinen von WINTERSTEIGER entschieden. Vorher hattet ihr 2 Maschinen eines Mitbewerbers und habt an 2 Standorten geschliffen. Wie kam es zu dieser Umstellung?

 

Ewald Konrad: Es war eine Frage der Kapazität. Unsere alten Automaten waren 10 Jahre alt und wir schafften das Schleifvolumen nicht mehr. Wir haben verschiedene Anbieter geprüft und hatten ein klares Anforderungsprofil: Die Maschine muss 70 Paar Ski pro Stunde schaffen und in unserer Werkstatt Platz haben. WINTERSTEIGER hat beide Anforderungen erfüllt.

 

WINTERSTEIGER: Was gefällt euch am meisten an der Discovery?

 

Ewald Konrad: Zum einen der Disc Schliff – sicher das Beste, das es momentan am Markt gibt. Die Kunden sind hochzufrieden mit der Qualität der Kanten und wir bekommen nur positive Rückmeldungen.

 

Dann natürlich der zentrale Ablauf in einer Werkstatt. Wir haben dadurch eine extreme Personalkostenreduktion. Mit dem automatischen Skimagazin der Discovery, dem „Paternoster“, für das Beladen und Entladen der Ski sparen wir zusätzlich Zeit: Die Mitarbeiter haben zwischendurch die Hände frei fürs Aufschmelzen und ich brauche insgesamt nur noch 2 Serviceleute.

WINTERSTEIGER: Apropos Aufschmelzen: Ihr habt auch einen neuen Aufschmelzautomaten Basejet von WINTERSTEIGER. Wie seid ihr damit zufrieden?

 

Ewald Konrad: Sehr! Der Basejet spart viel Material im Vergleich zum Vorgänger, weil er nicht nachtropft. Außerdem wollten wir nicht 2 Maschinen von 2 Anbietern, sondern nur einen Ansprechpartner haben. Ein großes Lob an Christian Gruber (WINTERSTEIGER Gebietsleitung): Er hat uns ganz toll beraten, wir konnten die Discovery in der Zentrale in Ried vorher genau testen und haben exakt bekommen, was wir brauchen.

 

WINTERSTEIGER: Ein Ansprechpartner – das habt ihr konsequent umgesetzt und seid auch auf die WINTERSTEIGER Verleihsoftware Easyrent umgestiegen.

 

Ewald Konrad: Das war auch eine sehr gute Entscheidung. Wir haben 10 Easyrent Arbeitsplätze und machen Verleih, Kassa und Warenwirtschaft. Easyrent läuft sehr stabil und die Mitarbeiter kommen gut damit zurecht.

 

WINTERSTEIGER: Euer Motto „Wir wollen immer die Besten sein“ passt gut zu uns und wir freuen uns über die Partnerschaft. Viel Erfolg für die kommenden Jahre!