Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutz
OK

03.07.2014

Neue vollautomatische Spachtelanlage für Holzoberflächen auf der IWF

Auf der IWF in Atlanta von 20. bis 23. August präsentiert WINTERSTEIGER die neue vollautomatische Spachtelanlage TRC Easy Plus. Die TRC Easy Plus vereint alle Vorteile der gesamten TRC Technologie. Nach automatischer Scannung erfolgt die automatische Injektion des speziellen Füllmaterials. Mehrere Ausführungsvarianten stehen zur Verfügung: Von einer einfachen Beschickung bis zur vollautomatisierten Produktionszelle deckt die TRC Easy Plus alle Anforderungen für mittlere Kapazitätsbedarfe ab. Zudem erlaubt der erweiterte Arbeitsbereich zusätzliche Anwendungen für extra breite Werkstücke bis zu 650 mm.

 

Spezialmaschinenbauer WINTERSTEIGER, bekannt für qualitativen Holzdünnschnitt, hat sich 2012 die VAP Gruber Automations GmbH ins Boot geholt. Seither ergänzen die TRC Anlagen für die Holzoberflächenreparatur erfolgreich das WINTERSTEIGER Produktprogramm. Josef Gruber, Geschäftsführer von VAP und Erfinder der TRC Technologie („Timber Repair & Cosmetics“), über sein Produkt: „Ende 2009 wurde die erste vollautomatische Anlage ausgeliefert. Seither haben wir die Technologie laufend weiterentwickelt. Das baut so leicht keiner nach.“ Denn Nachahmer gibt es: „Einerseits eine Bestätigung für unser tolles Produkt. Andererseits problematisch, wenn unausgereifte Plagiate auf den Markt kommen, deren nachhaltige Funktion fragwürdig ist!“, so Gruber.

 

Die TRC Vorteile auf einen Blick:

• Senkung der Lohnkosten 

• Unabhängigkeit von handwerklichen Fähigkeiten
• Wesentliche Reduktion von Ausschuss durch perfekte Spachtelung
• Mehrfärbige Reparaturen auf einem Bauteil möglich
• Schadstellen an den Bauteilrändern können voll automatisch repariert werden
• Das spezielle Füllmaterial ist unbedenklich für Mensch und Umwelt
• Guter Halt des Materials durch spezielles Injektionsverfahren
• Große Schadstellen werden in nur einem Spachtelvorgang gefüllt
• Die reparierten Teile können sofort nach dem Füllen gestapelt werden

 


Den Vorsprung ausbauen.

Die original TRC Anlagen haben sich bestens bewährt, zu den zufriedenen Kunden zählen namhafte Unternehmen wie die STIA Holzindustrie, Tilo oder MeisterWerke, um nur einige zu nennen. Seit 2009 wurden 20 vollautomatische Installationen verkauft, die jährlich rund 15 Mio. Quadratmeter Holzoberfläche ausbessern. Dutzende halbautomatische Anlagen runden den Erfolg ab. VAP ist Marktführer bei den halb- und vollautomatischen Anlagen und verfügt über das technische Know-how, um auch speziell auf den Kunden zugeschnittene Lösungen zu realisieren.

 

Hightech: Vollautomatischer 3D-Scanner.

Ein weiterer Trumpf der TRC Spachtelanlagen ist der speziell entwickelte 3D-Scanner. Er erkennt und vermisst vollautomatisch die Schadstellen im Holz und berechnet die nötige Menge an Spachtelmasse. Dadurch wird eine exakte Dosierung des Füllmaterials möglich, das Einsparpotenzial gegenüber manuellem Ausbessern beträgt rund 30 %.

 

Zufriedene TRC Kunden.

Ter Hürne aus dem deutschen Münsterland spachtelt seit 2010 vollautomatisch. Ludwig Grütering, Mitglied der Geschäftsleitung von ter Hürne, lobt die Eigenschaften der eigens entwickelten Spachtelmasse: „Die Spachtelmasse macht die direkte mechanische Weiterverarbeitung der Dielen möglich. Das Ergebnis ist eine erhöhte Fertigungseffizienz. Zusätzlich sehen wir eine Steigerung der Produktqualität, die sich beim Endverbraucher mit sehr hoher Wertbeständigkeit bemerkbar macht.“ (Dipl.-Wirt.-Ing. Ludwig Grütering, GF bei ter Hürne)

 

In Österreich ging die erste vollautomatische TRC Anlage an die steirische Scheucher Holzindustrie GmbH. „Die TRC 3000+ ist ein ausgereiftes Modell. Mit der Anlage erreichen wir wesentliche Rationalisierungen bei planbarer Spachtelqualität“, sagt Ing. Karl Scheucher, GF Scheucher Holzindustrie GmbH.

 

Für die MeisterWerke Schulte GmbH in Rüthen, Deutschland, zählen neben der Anlagenleistung vor allem die Qualität der Spachtelung und die genaue Dosierung des Füllmaterials. „Zudem war die gesundheitliche Unbedenklichkeit des Füllmaterials für uns als nachhaltig orientiertes Unternehmen eine zwingende Voraussetzung für den Einsatz der Anlage“, so Geschäftsführer Johannes Schulte.

 

Tilo in Lohnsburg, Österreich, hat in eine vollautomatische Spachtelanlage investiert, um die Produktivität in der Fertigung von hochwertigen Parkettdielen weiter zu erhöhen. „Durch die genaue Dosierung des Füllmaterials können wir zusätzlich in Sachen Ökologie und Nachhaltigkeit punkten“, ergänzt Mag. Gerald Pröll, GF tilo GmbH.

 
DI Ewald Fuchs, Geschäftsführer der STIA Holzindustrie in Admont, Österreich: „Wir haben hohe Qualitätsansprüche und unsere Landhausdielen werden in vielen verschiedenen Dimensionen angeboten. Nach Sicherstellung unserer Leistungs- und Qualitätsansprüche hat uns VAP eine individuell zugeschnittene Lösung entwickelt. Alle versprochenen Eckdaten zu Qualität, Leistung und Termintreue wurden zu 100 % umgesetzt“, sagt Fuchs.