Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutz
OK

25.11.2014

Trendbarometer: Servitization – Was ist das?

Hinter dem Begriff „Servitization“ (auf Deutsch: neue Servicedienstleistungen) steckt der Trend, dass immer mehr produzierende Unternehmen neue bzw. zusätzliche Services anbieten, die weit über ein klassisches Ersatzteilgeschäft oder einen typischen After-Sales-Service hinausgehen. Unternehmen wandeln sich zunehmend von klassischen Produzenten zu Gesamtlösungsanbietern, die ihre Kunden mit einem Rundum-Service begeistern.

 

 

Erfolgreiche Beispiele.

 

Ein Klassiker unter den Beispielen ist der Werkzeughersteller Hilti. Analog zum Fuhrparkmanagement in der Autobranche bietet Hilti ein Gesamtpaket an. Für eine fixe Monatspauschale erhalten die Kunden die notwendigen Geräte. Dieser Beitrag beinhaltet neben den Geräte-, Service- und Reparaturkosten auch Diebstahlschutz, Inventarisierung und ein Update auf Neumodelle.

 

Ein weiteres Beispiel ist das Modell „Remote Print Service“ des Drucker- und Kopiererherstellers Xerox: Die Abrechnung erfolgt nach der Anzahl der durchgeführten Kopien. Somit erspart sich der Kunde Ankauf und Service des Geräts inklusive Toner und bezahlt je Kopie. Dieses Modell führt zu einer viel besseren Kostenplanung beim Kunden bei deutlich reduziertem Aufwand und erhöht wesentlich den Zufriedenheitsgrad.


Auch im Endverbraucherbereich gibt es solche Modelle. Das Bekannteste sind die Nespresso- Kaffeekapseln. Einfache Handhabung, Geschmacksauswahl, der Genussfaktor sowie ausgefeiltes Marketing, also ein hoher Servicierungsgrad, haben dieses System so erfolgreich gemacht.

 


Was braucht es für erfolgreiche Dienstleistungsmodelle?

 

Um als Hersteller solche Modelle anbieten zu können, bedarf es einer veränderten Denkweise. Nicht mehr die Sicht vom Produzenten zum Kunden ist entscheidend, sondern rückwärts vom Kunden zum Produzenten. Für die Integration im Unternehmen sind einige Veränderungen notwendig: Prozesse, Technologien, Strategien und Geschäftsmodelle müssen umgekrempelt werden, um den Denkansatz des Gesamtlösungsanbieters mitzutragen.


Auch WINTERSTEIGER wird sich vermehrt mit dem Thema Servitization beschäftigen, um Ihnen noch bessere und maßgeschneiderte Lösungen anbieten zu können.