Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutz
OK

09.04.2015

Hetterich – Vom Einmannbetrieb zum internationalen Dienstleister

Hetterich Fieldwork GbR im bayerischen Schwarzach am Main bietet seit 20 Jahren Dienstleistungen im Feldversuchswesen. Mit rund 40 Mitarbeitern deckt Andreas Hetterich ganz Deutschland und die grenznahen Regionen in den Nachbarländern Polen, Dänemark, Schweden, den Niederlanden und Österreich ab. Feldversuche in Rumänien werden durch eine Tochterfirma realisiert.

 

 

Seit zwei Jahrzehnten ein verlässlicher Partner.

 

Von Anfang an war WINTERSTEIGER Begleiter dieser erfolgreichen Entwicklung. Der umfangreiche Maschinenpark umfasst von der Aussaat bis zur Ernte das gesamte WINTERSTEIGER Programm: Sämaschinen für die Drill- und die Einzelkornsaat in allen Kulturen, Classic und Delta in allen Generationen sowie Beizgeräte. Für Andreas Hetterich zählen die kompetente Betreuung durch die WINTERSTEIGER Mitarbeiter, die rasche Ersatzteilversorgung und die Zuverlässigkeit der Maschinen: „Wenn es in Grenzbereiche geht, wenn zum Beispiel die Bodenverhältnisse sehr feucht sind, dann ist der Delta mit nichts zu vergleichen.“


Sohn Fabian, Wirtschaftsinformatiker und Agrarwissenschaftler, trat vor 2 Jahren ins Unternehmen ein. Zu WINTERSTEIGER fällt ihm die Benutzerfreundlichkeit der Wiegesystem-Software Easy Harvest ein: „5 Minuten Erklärung reichen, dann kann jeder damit arbeiten.“

 


Die Kunden reden mit.

 

Andreas Hetterich sieht die Geschäftsbeziehung zu WINTERSTEIGER als ein Geben und Nehmen, das weit über den reinen Warenfluss hinausgeht: „Wenn Ludwig Schmidt, mein langjähriger Mitarbeiter, etwas verbessert haben will, findet er bei WINTERSTEIGER Gehör.“ So entstand eine Liste von Verbesserungen am Delta, an denen Hetterich maßgeblich beteiligt war:

 

  • verbesserte Probenahme
  • Optimierung der Fahrerplattform, um die Vibrationen zu reduzieren
  • Verbesserung des Schrägförderschachts
  • optimierte Beleuchtungstechnik für die Nachtarbeit
  • schmale Hinterradbereifung