Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutz
OK

27.04.2016

Bald 100 Millionen erreicht: tilo setzt auf leistungsstarke TRC 3000+

Anlage verdoppelt: zwei TRC 3000+ in gespiegelter Ausführung

100 Millionen: So viele Injektionen hat die vollautomatische Holzoberflächenreparatur-Anlage TRC 3000+ bei tilo in Lohnsburg seit Ende 2012 fast durchgeführt, um Fehlstellen wie Astlöcher oder Risse im Holz auszubessern. 2016 wurde die Anlage gespiegelt und damit die Leistung verdoppelt. In der Mitte der beiden Anlagen arbeitet derselbe Roboter – ab jetzt doppelt so schnell.

 

Die Nachfrage nach naturnahen Böden ist weiterhin groß und bei tilo spiegelt sich dieser Trend im Produkt Landhausdiele wider. „Wir hatten die Kapazitätsgrenze des 3-Schichtbetriebes überschritten. Die zweite TRC 3000+ Anlage war daher ein logischer Schritt“, so Gerhard Stockinger, bei tilo verantwortlich für Produktion, Einkauf und Logistik.

 

Perfekte Schadstellenerkennung, perfekte Reparatur.

Vor allem mit dem „Gehirn“ der Anlage – dem Schadstellenscanner – ist man bei tilo sehr zufrieden. Der 3D Scanner erkennt die Fehlstellen und berechnet exakt die richtige Menge an Füllmaterial. Diese hat sich erwartungsgemäß reduziert. Nicht nur die Einsparung, sondern auch der Qualitätsunterschied ist für tilo ein wichtiger Punkt, der für automatisches Ausbessern spricht: „Das Füllmaterial haftet besser. Außerdem ist bei der TRC 3000+ die Qualität des eingesetzten Füllmaterials konstanter. Das wirkt sich positiv auf die Qualität der Kittstellen aus“, so Stockinger.

 

Die Zusammenarbeit mit WINTERSTEIGER und VAP – der Automatisierungsexperte aus Mettmach gehört seit 2012 zur WINTERSTEIGER Gruppe und setzte die Anlagen um – war für tilo sehr zufriedenstellend. Der enge Zeitplan wurde bei der Erweiterung genau eingehalten und die gesamte Anlage läuft sehr stabil.

 

tilo ist mit 270 Mitarbeitern der größte Arbeitgeber in Lohnsburg und hat noch viel vor. Als einer der führenden europäischen Bodenhersteller will das Unternehmen auch im Geschäftsjahr 2016 wieder überdurchschnittlich und schneller als der Markt wachsen.