Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutz
OK

23.04.2015

WINTERSTEIGER geht gestärkt aus 2014 hervor

Ried/I. Die WINTERSTEIGER Gruppe konnte ihre Konzerneigenkapitalquote auf 49,1 % erhöhen und eine EBITDA Marge von 9 % verbuchen.

 

Der Konzernumsatz 2014 liegt mit 135,8 Mio. Euro um 4,3 % unter dem Vorjahresniveau.
Der Spezialmaschinenbauer begründet den Rückgang mit einem Großauftrag, den die deutsche Tochter KOHLER Maschinenbau GmbH 2013 verbuchte. 2014 fiel der Umsatz bei KOHLER im Vergleich zu 2013 im (niedrigen) 2-stelligen Bereich geringer aus.


Zufrieden zeigt sich CEO Dipl.-Ing. Reiner Thalacker mit der Entwicklung der vier in Ried im Innkreis und Mettmach ansässigen Geschäftsbereiche, die sich 2014 gut entwickelt haben. SEEDMECH erzielte mit einem Umsatzplus von 10,2 % erneut einen Rekordwert. Die Sparten WOODTECH und Automation wuchsen 2014 gemeinsam um 3 %. Lediglich im Bereich SPORTS hinterließen der in den Nordalpen schneearme Winter der Saison 2013/14 sowie die Russlandkrise ein leichtes Umsatzminus von rund 4 %.


Die Bilanzsumme der Gruppe wurde 2014 um 4,3 % auf 113,9 Mio. Euro reduziert und die Eigenkapitalquote nähert sich der 50 % Marke. „So gut mit Eigenkapital ausgestattet, sind wir bereit für weitere Akquisitionen“, gibt Reiner Thalacker Ausblick auf weiteres Konzernwachstum.



CFO Mag. Harold Kostka weist auf die mit 9 % starke EBITDA Marge der Gruppe hin und relativiert den Rückgang des Konzern-EBIT von 12 Mio. Euro in 2013 auf 5,4 Mio. Euro in 2014: Es wurden zahlreiche Einmaleffekte verbucht, die Wertberichtigungen auf Vermögens- und Firmenwerte sowie Konzernvorsorgen beinhalten.

Für Thalacker ist der Fokus auf Forschung & Entwicklung ein wichtiger Erfolgsfaktor der Gruppe, deren Exportquote 2014 bei 88,3 % lag. 2014 betrug die F&E Quote 8 % mit einem absoluten Aufwand von 10,8 Mio. Euro.

WINTERSTEIGER beschäftigte 2014 durchschnittlich 900 Mitarbeiter im Konzern, davon 540 in Österreich. Die Lehrlingsausbildung mit einer eigenen Lehrwerkstätte bildet einen wichtigen Baustein für den Unternehmenserfolg. Im Konzern werden derzeit rund 80 Lehrlinge ausgebildet, davon rund 60 in Ried. Der Facharbeiteranteil in der Produktion beträgt rund 90 %.

 

Auf fünf Säulen.

WINTERSTEIGER gliedert sich in die fünf Business Units SPORTS, SEEDMECH, WOODTECH, Metals (KOHLER Maschinenbau GmbH in Lahr) und Automation (VAP Gruber Automations GmbH in Mettmach). Ein gemeinsamer Nenner der sehr unterschiedlichen Geschäftsbereiche ist die zunehmende Individualisierung der Maschinen und Anlagen. Ob Dünnschnitt-Bandsäge oder Skiservice-Automat – viele Produkte werden entweder in Modulbauweise angeboten oder sind bei steigendem Kapazitätsbedarf erweiterbar.

 

 

BU SPORTS: Weltweit die Nr. 1 bei Skiservice und -verleih.

Die umsatzmäßig größte Business Unit SPORTS ist von der Schneesituation in den Wintersportgebieten abhängig. Der schneearme Winter 2013/2014 in den Nordalpen drückte den Umsatz 2014. Umgekehrt erlebte Nordamerika - die USA sind weltweit der größte Einzelmarkt für die Wintersportindustrie - einen sehr guten Winter und in der Folge einen Umsatzrekord.

 

WINTERSTEIGER produziert seit über 35 Jahren Skiservice-Maschinen. In den letzten Jahren haben sich die Standardmaschinen in Richtung Modularisierung verändert: Mit 2 verschiedenen Gehäusegrößen für 5 verschiedene Service-Module (Stein, Band, Disc, Polier und Finish) bekommt jeder Kunde im Automatenbereich die für ihn individuell konfigurierte Service-Anlage. Auch bei der Omega – die manuelle Steinschleifmaschine wurde 2014 auf der ISPO in München präsentiert – können die Kunden aus verschiedenen Ausstattungspaketen wählen.

BU SEEDMECH: Umsatz in 10 Jahren verdreifacht.

Die Business Unit SEEDMECH mit Maschinen für die landwirtschaftliche Feldversuchstechnik erzielte auch 2014 wieder einen Rekordumsatz. Der Umsatz stieg während der letzten 10 Jahre beinahe um das Dreifache. Den größten Anteil am Umsatz tragen die Mähdrescher, gefolgt von den Sämaschinen und Laborgeräten. WINTERSTEIGER ist mit seinem Direktvertrieb weltweit vertreten.

 

BU WOODTECH hält Umsatz stabil.

Ein wichtiger Umsatzträger im Bereich WOODTECH ist TRC „Timber Repair & Cosmetics“ mit Anlagen für die halb- und vollautomatische Reparatur von Holzoberflächen für Fußböden.

2014 konnte WINTERSTEIGER erfolgreich automatisierte Großanlagen verkaufen, die jährlich insgesamt 10 Mio. m2 Holzpaneele spachteln.

 

Der Umsatz bei den Dünnschnitt-Band- und Gattersägemaschinen blieb stabil, obwohl wichtige Märkte wie Weißrussland und Ukraine einbrachen. Auf der LIGNA in Hannover im Mai wird WINTERSTEIGER eine neue Bandsäge präsentieren, die das Einstiegsmodell in den präzisen Holzdünnschnitt darstellt.

BU AUTOMATION im Aufwind.

Die Business Unit AUTOMATION (VAP Gruber Automations GmbH in Mettmach) hat sich sehr gut entwickelt und ihre Umsatzziele erreicht. AUTOMATION produziert Automatisierungslösungen für industrielle Produktionsbetriebe in den Sparten Holz & Bau, Mobility und Spezial.

 

BU METALS: Entwicklungsschritte für künftiges Wachstum.

Die deutsche KOHLER Maschinenbau GmbH, die Richttechnik-Anlagen für die blechverarbeitende Industrie herstellt, hat das 2013/2014 errichtete Firmengebäude in Lahr bezogen. Mit einer Nutzfläche von 10.000 m2 wurde die Möglichkeit geschaffen, große Anlagen im Unternehmen zu bauen. Ein weiterer Entwicklungsschritt zeigt in Richtung Internationalisierung: In Shanghai wurde eine Niederlassung eröffnet.

Vorstand wieder komplett.

Im September 2014 übernahm Mag. Harold Kostka die Aufgaben des Finanzvorstandes/CFO. Mit Vorstandsvorsitzendem/CEO Dipl.-Ing. Reiner Thalacker und Technikvorstand/CTO Dipl.-Ing. Christian Rauscher ist die Konzernführung seither wieder komplett.

 

Position ausbauen.

Mit der Übernahme der Minderheitsanteile der KOHLER Maschinenbau GmbH in 2014 und der VAP Gruber Automations GmbH in 2015 baut WINTERSTEIGER seine Position in den Wachstumsbranchen Richttechnik und Automatisierung weiter aus. Die WINTERSTEIGER Gruppe engagiert sich damit verstärkt im Anlagenbau.

Wachstum durch Akquisitionen.

Mit 1.1.2015 hat WINTERSTEIGER die Paul Ernst Maschinenfabrik GmbH in Eschelbronn, Deutschland, übernommen. Die Entgratungsmaschinen ergänzen die Produktpalette von KOHLER. CFO Harold Kostka, verantwortlich für Akquisitionen, zur Konzernerweiterung: „Die Paul Ernst Maschinenfabrik ergänzt sehr gut unsere Angebote in der Metallbearbeitung: Nach dem Schneiden müssen die Bleche entgratet werden, bevor sie in die Richtmaschine kommen. KOHLER und Ernst haben bereits gemeinsame Kunden.“ Paul Ernst bietet Entgratungsmaschinen in Modulbauweise und ist in diesem Bereich Technologieführer. Die WINTERSTEIGER AG will auch in Zukunft durch Akquisitionen wachsen.

  • Konzernumsatz: 135,8 Millionen Euro
  • EBIT: 5,4 Millionen Euro (4 Prozent)
  • EBITDA: 12,2 Millionen Euro (9 Prozent)
  • Eigenkapitalquote Konzern: 49,1 Prozent

  • Eigenkapitalquote Konzernmutter (Ried AG): 56 Prozent
  • Exportquote: 88,3 Prozent
  • Ausgaben F&E: 10,8 Millionen Euro (F&E-Quote: 8 Prozent)
  • Mitarbeiter weltweit: rund 900, Mitarbeiter national: rund 540 

Weiterentwicklung der Konzernstruktur.

Die zunehmende Sättigung der Märkte in den Geschäftsbereichen SPORTS und WOODTECH erfordert eine Anpassung der Organisationsstruktur in Ried. Die Geschäftsfelder SPORTS, SEEDMECH und WOODTECH werden für die notwendige Marktorientierung beibehalten.  

 

Darüber hinaus sollen Synergien in der Marktbearbeitung und Produktentwicklung genutzt werden, um dem steigenden Kostentrend entgegenzuwirken. Dazu werden die 3 Geschäftsfelder in Zukunft von einem Gesamtvertriebsleiter geführt. Dieser übernimmt auch das Produktmanagement, das für die erfolgreiche Entwicklung bzw. Weiterentwicklung von marktfähigen Produkten verantwortlich zeichnet. Die geänderte Organisationsstruktur bleibt im Vorstandsbereich von CEO Reiner Thalacker und wird im laufenden Geschäftsjahr umgesetzt. Über den klassischen Kundendienst hinaus, werden in einem zweiten Schritt weitere Servicegeschäfte für die 3 Geschäftsfelder ausgebaut.

Ausblick 2015.

Das Geschäftsjahr 2015 wird im Umsatz – abgesehen von der Akquisition der Paul Ernst Maschinenfabrik GmbH, die 2015 vollkonsolidiert wird – in den angestammten Geschäftsfeldern nicht wesentlich stärker werden als 2014.

 

Das Geschäftsfeld SPORTS ist trotz des verspätet gestarteten Winters derzeit nur knapp unter Budget. Das Geschäftsfeld SEEDMECH verzeichnet zum 1. Quartal einen Rückstand gegenüber dem Budget aufgrund der aktuell gedämpften Wachstums- und Investitionsbereitschaft im Agrarbereich. Noch keine abweichenden Tendenzen sind im Geschäftsfeld WOODTECH zu verzeichnen. Auch das Geschäftsfeld Automation sieht gute Chancen, das Budget zu erreichen.

 

Die Tochter KOHLER Maschinenbau GmbH in Deutschland (Geschäftsfeld Metals) liegt aktuell hinter Plan. Hier gilt es, die Vertriebsstrukturen national wie international auszubauen und den Kunden die Vorteile mit der erweiterten Produktpalette durch den Kauf der Paul Ernst Maschinenfabrik näher zu bringen.

 

Auf der Ergebnisseite wird eine Verbesserung zum Vorjahr erwartet, die durch den Wegfall von Sondereffekten und die für WINTERSTEIGER als Exporteur vorteilhafte Euroschwäche positiv beeinflusst wird.