Diese Website verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Website besser und benutzerfreundlicher zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutz
OK

14.04.2016

Wenn es um hundertstel Sekunden geht, verlässt sich Stöckli auf WINTERSTEIGER!

Beni Matti und Urs Kälin vor der Trim NC

Bernhard „Beni“ Matti ist seit 2016 Chef der Rennsportabteilung bei Stöckli. Im Interview mit Urs Kälin, ehemaligem Profi-Skifahrer und technischem Berater bei WINTERSTEIGER, erzählt er von seinen beruflichen Erfahrungen, von Schleiftechnologien im Rennski-Service und welche Maschinen er wofür einsetzt.

 

Urs Kälin: Beni, wie wird man Chef einer Rennsportabteilung?

 

Beni Matti: Da bin ich so richtig hineingewachsen. Vor 7 Jahren habe ich bei Stöckli als Mitarbeiter im Testteam begonnen und beschäftigte mich auch sehr intensiv mit dem Skiservice. Das war eine Mischung aus „Learning by Doing“: zuhören, Erfahrungen sammeln, unzählige Materialtests durchführen, Belagsstrukturen austesten, auf die Erfahrungen von Kollegen bauen und natürlich auf den richtigen Maschinenpark setzen.

 

Urs Kälin: Wie schaut das Rennski-Service bei Stöckli aus?

 

Beni Matti: Bei Stöckli werden sämtliche Rennski, vom Weltcup bis hinunter zu den Juniorenkadern, mit Spezialmaschinen präpariert. Im Kantenbereich werden die Ski mit der Trim NC von WINTERSTEIGER vorbereitet, wobei sowohl der Unterkanten- als auch der Seitenkantenwinkel auf den zehntel Millimeter genau mit der Disc-Technologie CNC gesteuert geschliffen werden. Bei der Unterkante gehen wir sogar soweit, dass dieser Winkel vom Servicemann an der Front nur in Ausnahmefällen händisch verändert werden darf. Keine andere Schleiftechnologie garantiert uns eine so präzise Kantengeometrie!

 

Urs Kälin: Und wie sieht die Bearbeitung belagsseitig aus?

 

Beni Matti: Bezüglich Belag verlassen wir uns im Rennservice ausschließlich auf die Race NC von WINTERSTEIGER. Auch diese Belagsstrukturmaschine ist CNC gesteuert und erlaubt uns, eine Vielzahl von Strukturen für die verschiedensten Belagsqualitäten, Schneebeschaffenheit und Skitypen zu definieren.

 

Ein weiterer Vorteil dieser Maschine ist die Reproduzierbarkeit der jeweiligen Strukturen. Wir müssen uns 100%ig darauf verlassen können, dass eine top funktionierende Struktur auf einen anderen Ski 1:1 übertragen werden kann.

 

Urs Kälin: Von welchen Quantitäten sprechen wir bei Stöckli?

 

Beni Matti: Jährlich präparieren wir mit der Trim NC und der Race NC von WINTERSTEIGER rund 1.600 Paar Ski für den Rennzirkus (Weltcup bis C-Kader). Im Bereich Kanten-Tuning setzen wir bei den Junioren aus Kapazitätsgründen zusätzlich die Trimjet von WINTERSTEIGER ein.

 

Urs Kälin: Beni, herzlichen Dank für das interessante Gespräch.